Kategorie: Blog

Sauna ist eine natürliche Hilfe gegen Heuschnupfen

Saunieren gegen Pollenallergie

Sobald die Temperaturen steigen und sich die ersten Blüten zeigen, möchte man möglichst viel Zeit draußen verbringen und den Frühling genießen. Doch für viele Menschen ist die warme Jahreszeit Zeit des ständigen Niesens, einer verstopften Nase und tränenden Augen.

Symptome der Pollenallergie – ein Dauerstress

Sauna hilft gegen Pollenallergie

Saunieren kann die Symptome der Pollenallergie lindern.

Zunehmend mehr Deutsche leiden unter einer Pollenallergie, umgangssprachlich als Heuschnupfen bezeichnet. Diese Menschen reagieren auf den Blütenstaub bestimmter Bäume, Sträucher, Gräser, Getreide oder Kräuter mit unterschiedlichen allergischen Reaktionen: Die Nasen- und Augenschleimhäute reagieren empfindlich auf Pollen und lösen eine Abwehrreaktion des Immunsystems aus. Sobald die Pollen auf die Schleimhäute in Nase, Mund und Rachen treffen, haben sie mit Niesreiz, juckenden und tränenden Augen und teilweise sogar mit allergischem Asthma zu kämpfen.

2016 war das bisher wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Deshalb war auch dieser Winter, so wie die letzten Jahre, über weite Strecken ungewöhnlich mild und schneearm. Diese Entwicklung hat für die Menschen mit Pollenallergien unangenehme Folgen: Die Pollenflugzeit startet immer früher und endet immer später. Während Nicht-Allergiker Frühjahr und Sommer also in vollen Zügen genießen können, ist diese eigentlich so blühende Jahreszeit für Pollenallergiker häufig ein juckender Albtraum.

Beschwerden lindern in der Sauna

Der regelmäßige Gang in die Sauna ist eine ganz natürliche Methode, um die Beschwerden der Pollenallergie zu lindern. Das Saunabaden sorgt dafür, dass die Schleimhäute deutlich besser durchbluten. Daher ist der Organismus bei Menschen, die regelmäßig in die Sauna gehen, viel besser in der Lage die eindringenden Pollen abzuwehren.

Außerdem ist ein regelmäßiges Saunabaden ein sehr gutes Training für das Immunsystem. Durch das wiederholte Setzen eines starken Wärme- und Kältereizes auf den gesamten Körper wird die Fähigkeit aller Blutgefäße in der Haut und in den Schleimhäuten trainiert, sich schnell zusammen zu ziehen und wieder zu öffnen. So kann die wohltuende Saunawärme auch die Beschwerden bei allergischem Asthma lindern, weil sie die verkrampften Muskeln in den tiefen Verästelungen der Bronchien löst.

Pollenallergiker sollten Saunabesuche nicht nur in der kalten Jahreszeit im Programm haben. Denn um den medizinisch vielfach erwiesenen, stärkenden Einfluss auf das Immunsystem zu erzielen, ist Regelmäßigkeit der Saunagänge sehr wichtig.

Beim Saunayoga sinnlich schwitzen

Saunayoga eignet sich zur Entspannung oder als regenerierendes Training für jedes Alter und jede Körpergröße.

Schon die Idee, in einem kleinen heißen Raum zu sitzen und zu schwitzen, kommt vielen Deutschen komisch vor. Und nun soll man in der Sauna noch Yoga üben. Wie soll das gehen? Die Antwort haben natürlich die Finnen, denn in Finnland wird Sauna-Yoga bereits seit vielen Jahren praktiziert.

Die wohltuende Wärme

flower-1884161_640Sauna-Yoga ist eine moderne Methodik die sinnliche Stille und Sauna zu verbinden, und um den Menschen zu helfen, sich in Einklang mit dem eigenen Körper zu finden. Diese Sportart eignet sich zur Entspannung oder als regenerierendes Training für jedes Alter und jede Körpergröße. Beim Sauna-Yoga werden diverse Yogaübungen in einer niedrig temperierten Sauna (50 – 60°C) überwiegend in der Sitzposition durchgeführt. Die eher milde Wärme nutzt man, um Muskeln, Bänder und Sehnen zu schonen. Das Erlebnis für Körper und Geist entsteht aus der Kombination von Stille der Sauna und einfachen entspannenden Yogabewegungen.

Wie beim traditionellen Yoga richtet man während der Übungen seine Aufmerksamkeit auf das Spüren und Wahrnehmen des Körpers und der Atmung. Bewusst ausgeführte Bewegungen helfen dabei, Entspannung zu finden. Ruhephasen und Meditation können die Übungen begleiten und unterstützen. Und übrigens, man ist nicht nackt dabei, sondern das Training wird in leichter Sport- oder Badebekleidung durchgeführt.

Stopp dem Gedankenkarussell

Nach einer Sauna Yoga Übung fühlt man, wie die Energie in ganzen Körper fließt.

Nach einer Sauna-Yoga-Übung fühlt man, wie die Energie in ganzen Körper fließt.

Yoga bietet dir einen Weg, um dich in angenehmer Atmosphäre von den eigenen Stressmustern zu befreien und Entspannung zu finden. So setzt der Geist Impulse zur körpereigenen Regeneration und kann die Energie fließen lassen.

Neben der reinigenden Wirkung des Schwitzens löst Sauna-Yoga behutsam Verspannungen und Blockaden aus, dehnt und kräftigt auf sanfte Weise den Körper. Nach der Übung sind die Muskeln erstmal deutlich elastischer und die Wirbelsäule sowie die Gelenke fühlen sich an wie geölt. Daher kann Sauna-Yoga auch die Körperwahrnehmung erhöhen.

Saunayoga in Deutschland

Sauna-Yoga besteht aus 15-45-minutigen Trainingseinheiten und kann ohne großen Aufwand sowohl in elektrisch betriebenen Saunas, Infrarot- als auch in Holzsaunas stattfinden. Wer eine Sauna zu Hause hat und gut vertraut mit Yoga ist, kann sich eine schöne Yoga-Session in den eigenen vier Wänden veranstalten. Wer keine Privatsauna besitzt, kann Sauna-Yoga in mehreren Orten in Deutschland unter der Leitung von trainierten Yogalehrern  praktizieren.

Privatsauna – ein heißer Trend für Individualisten

Eine Sauna oder ein Saunabaum kauft man in der Regel nur einmal in seinem Leben und nutzt sie bis zum Ende des Lebens. Trotzdem boomt das Saunageschäft und der Markt wird weiter wachsen. Wir werfen einen Blick auf ein aktuelles Geschäftsmodell.

Deutschland ist ein Saunaland

Manufaktur Grasleben

Infrarotsauna: Bald auch in Ihrem Keller?

Deutschland hat etwa ein Dutzend Saunabauer mit je über 20 Mitarbeitern. Hinzu kommen noch zahlreiche kleinere Betriebe: Viele Tischlereien und Schreinerwerkstätten bieten im Nebengeschäft die Saunen oder Saunaprodukte an. Laut aktuellen Zahlen soll es 31 Millionen Saunagänger in Deutschland geben.

Wer nun denkt, dieser Zielgruppe würde jeder Holzraum zum Schwitzen gut genug sein, der würde in der Branche ausgelacht werden. Diese Zeiten sind längst vorbei. Heute gibt es ganz viele verschiedene Saunavarianten und genauso viele Kunden mit individuellen Wünschen. In Wellness-Anlagen haben sich die Kunden neben der klassischen finnischen Sauna mit Fichtenholz längst auch an Räume mit anderen Holzverkleidungen, mit großen Glasfronten oder Natursteinen gewöhnt. So sind auch die Saunakäufer anspruchsvoller geworden und wollen mehr geboten bekommen. Darauf haben sich die Hersteller eingestellt und ihr Produktportfolio erweitert.

Ein neues Saunabaum statt eine neue Sauna?

Holz Saunabaum made in Germany

Unser Holz-Saunabaum ist Made in Germany.

Wenn ein Kunde in eine Qualitätssauna kauft, geht er eigentlich davon aus, dass es sich dabei um eine lebenslange Investition handelt. Da der Kunde in der Regel ein Einmalkäufer ist, kommt die Saunabranche beim Verkauf von Saunen an ihre natürliche Grenze. Sollen Saunafirmen deswegen weniger Qualität anbieten? Natürlich nicht! Die Saunahersteller haben freie Hand, neben Saunen auch weitere Saunaprodukte anzubieten. Wie wäre es mit einem handgefertigten Saunabaum zum zehnjährigen Jubiläum der geliebten Sauna. Oder vielleicht ein neuer Wandhalter für dein Handtuch? Neue Farbtupfer und frischen Wind in die eigene Sauna kann man aber schon alleine durch neue Saunatücher erzielen.

Saunieren kann Demenzrisiko vermindern

Saunieren kann Demenzrisiko vermindern.

Foto: Lakeland Saimaa/ Flickr CC-Lisenz

Mittlerweile wissen alle, dass Saunagänge gut für das Herz sind und die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich mindern. Nun stellten finnische Forscher fest, dass häufiges Schwitzen auch das Risiko an Demenz zu erkranken deutlich senkt.

Für die Langzeitstudie wurden insgesamt 2.315 gesunde Männer im Alter zwischen 42 und 60 Jahren untersucht. Diese teilten die Forscher in drei Gruppen ein: Die einen gingen während der Untersuchungsperiode einmal wöchentlich in die Sauna, die anderen zwei bis drei Mal, und die dritte Gruppe schwitzte vier bis sieben Mal in der Woche. Nach 20 Jahren überprüften die Wissenschaftler den Gesundheitszustand der Männer erneut und stellten fest, dass bei den Probanden, die mehr saunierten, die Wahrscheinlichkeit einer Demenz um 66 Prozent und die von Alzheimer um 65 Prozent reduziert wurde.

So steht es fest: Ein gesundes Herz wirkt sich positiv auf das Gehirn aus. Damit leiden die regelmäßigen Saunagänger im Alter weniger an Demenz und Alzheimer.

Zeit in eine eigene Sauna zu investieren?

Quelle: The Jama Network

Eisbaden macht stark

Visit Lakeland / Flickr CC

Foto: Visit Lakeland/Flickr CC-Lizenz

Handtuch auf den Saunabaum werfen und ins kalte Wasser springen! Das Eisbaden macht man idealerweise vor und nach der Sauna. Die ursprünglich finnische Sportart erfrischt Körper und Geist, reduziert den Stress und verbessert den Blutkreislauf sowie die Kältewiderstandsfähigkeit. Die körpereigenen Endorphine werden freigesetzt und man hat einfach gute Laune.

Visit Finland bietet ein schönes Video:
VISIT FINLAND